dklb_close dklb_info dklb_bt_arrow_left dklb_bt_arrow_right dklb_sl_arrow_left dklb_sl_arrow_right

Der Traum vom schnellen Geld ist laut einer Repräsentativumfrage für viele Menschen in Deutschland attraktiv. Spielen heißt experimentieren, riskieren, sich an Regeln halten und auf das Glück hoffen. König Zufall ist bei allem mit von der Partie. Denn Glücksspiel ist reine Glückssache!
Doch die Hoffnung auf das große Glück birgt ebenfalls die Gefahr der Spielsucht in sich.

Wer das Glücksspiel in den Mittelpunkt seines Lebens stellt, verliert den Reiz daran und vor allen Dingen die Kontrolle. Problematisches Spielverhalten oder sogar Glücksspielsucht sind ernst zu nehmen. Ein frühzeitiges Erkennen kann negative persönliche und finanzielle Folgen verhindern.

Suchtgefahr - Anhaltspunkte, die dafür sprechen

Anhaltspunkte für eine Glücksspielabhängigkeit oder Spielsuchtgefährdung können z.B. folgende Verhaltensweisen geben:

Wenn Sie feststellen, dass eine oder mehrere der geschilderten Situationen bei Ihnen zutreffen, ist Vorsicht geboten.

Wo gibt es Hilfe?

Wir empfehlen Ihnen, sich in diesem Fall vertrauensvoll an Fachleute zu wenden, die Ihnen Hilfe bieten. Ein erster Anlaufpunkt ist die kostenlose und anonyme Hotline-Nummern der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Die Hotline der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erreichen Sie unter:

0800 1 37 27 00
Montag bis Donnerstag 10:00 bis 22:00 Uhr,
Freitag bis Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr


Die gemeinsame Initiative der Lotteriegesellschaften des Deutschen Lotto- und Totoblocks und der BZgA setzt sich für den verantwortungsbewussten Umgang mit Lotterien und Sportwetten ein.

Auf der Internetseite der BZgA www.spielen-mit-verantwortung.de, die in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Lotto- und Totoblock erstellt wurde, finden Sie wichtige Informationen und weiterführende Beratungs- und Hilfsangebote.

Bspw. stehen jeden Donnerstag in der Zeit von 15 bis 17 Uhr in der Chat-Sprechstunde Experten Rede und Antwort rund ums Thema. Zudem können Betroffene an einem kostenlosen und anonymen vierwöchigen Beratungsprogramm teilnehmen.